Homöopathische Hilfe für Tiere


  


Homöopathische Hilfe für Tiere:
Angst vor Silvesterfeuerwerk

Welcher Tierhalter kennt das nicht:
Wenn’s draußen zum Jahreswechsel ballert und
knallt, leidet so mancher unserer vierbeinigen Lieb-
linge schreckliche Angst, kauert zitternd unter einem
Möbelstück oder verkriecht sich irgendwo im Freien
und kommt erst wieder heim, wenn der Spuk vorbei
ist. Folgende homöopathische Arzneimittel ermög-
lichen unseren felligen Mitbewohnern einen angst-
freieren Start ins neue Jahr: Tiere, die das Mittel
Phosphorus benötigen, sind sehr extroviertiert und
lebhaft. Diese herzlichen, liebevollenTiere sind sehr
empfindsam, spüren das Leid ihrer Bezugsperson und
zeigen sehr viel Mitgefühl, spenden Trost und Zuwendung.
Sie finden den Zugang zu den Menschen leicht und wecken
in ihnen schnell Gefühle der Freude und Zuneigung. Durch
ihr offenes Wesen sind sie allerdings auch sehr empfänglich
und damit ängstlich auf äußere Einflüsse oder atmosphärische
Veränderungen. Sie erschrecken sich leicht bei Gewitter oder
lauten Geräuschen, sind angespannt und nervös wenn sie
allein sind oder in der Dunkelheit.
 


 
Bei nervösen, reizbaren Tieren, die nicht berührt werden wollen und sehr kälteempfindlich sind, ist Nux vomica angezeigt. Diese Tiere reagieren überempflindlich auf Geräusche und Lärm, grelles Licht aber auch auf Schmerzen oder Medikamentenmissbrauch, weshalb dieses Mittel auch bei Vergiftungen unterschiedlicher Art oder Narkosebeschwerden zum Einsatz kommt. Sämtliche Symptome werden durch Ruhe und Wärme gebessert.

Calium carbonicum ist das Mittel der Wahl für sanfte, gutmütige, anhängliche Tiere, deren Entwicklung eher langsam vorangeht. Sie sind träge und bequem, richtige „Wonneproppen“. Ihre Lieblingsbeschäftigungen sind Essen und Schlafen, daher neigen sie zu Übergewicht. Sie haben keinen großen Bewegungsdrang, sind richtige Schmusetiger und eignen sich sehr als z.B. Wohnungskatzen. Diese Tiere werden ängstlich und unruhig im Dunkeln und suchen dann Schutz im Bett ihrer Bezugsperson.

Silicea ist bei scheuen, sehr schreckhaften und zarten Tieren angezeigt, die oft schlecht genährt sind und kränklich wirken. Ist ihr Zuhause auch liebevoll, schleichen sie dennoch geduckt in den Ecken herum, als hätten sie Angst, geschlagen zu werden. Sie reagieren ängstlich auf neue Situationen wie z.B. nach einem Umzug, auch Gewitter fürchten sie sehr. Ihr Fell ist trocken und fein, steht struppig nach allen Seiten ab. Die Krallen sind häufig spröde, deformiert und sitzen locker, wodurch es oft zu schmerzenhaften Einrissen und eitrigen Krallenbettentzündungen kommt. Reagieren Tiere extrem nervös und gereizt auf Lärm und sind bereits bei geringsten Geräuschen überempflindlich und angespannt, ist Asarum das passende Mittel. Häufig leiden diese Tiere an Durchfall und Schwindel oder tränenden Augen und sind sehr kälteempflindlich. Zeigt sich bei Tieren durch plötzlichen Schreck oder Schock eine unmäßig starke Panik bishin zu Todesangst, schafft das Mittel Aconit Abhilfe. Die Tiere starren mit weit aufgerissenen Augen und sind äußerst ruhelos, haben heftiges Herzklopfen und Schweißausbrüche. Sie erschrecken sich sehr leicht und reagieren überemfindlich auf Geräusche.

Verabreichung des homöopathischen Arzneimittels:
2 Tage vor Silvester jeweils 2x täglich (morgens und abends) 2 Globuli pur in der Potenz C 200 verabreichen oder in etwas Futter mischen. Am Silvestertag selbst dann erfolgt dieselbe Verabreichung 3x täglich (morgens, mittags und abends).  

Diesen Beitrag in pdf-Format downloaden
 
 

<< zurück

 

 

Institut für klassische Homöopathie Lindau

88131 Lindau · Uferweg 7 · T +49/8382/947121 · F +49/8382/2751566
office@homoeopathie-institut.com


Institut für klassische Homöopathie Lindau auf Facebook folgen         

Impressum | Datenschutz | Sitemap