Ausbildungsprogramm für den akkreditierten
klassischen Homöopathie Lehrgang

 

 

 

In unseren Homöopathie Ausbildungen wird auf den Erfahrungsschatz von vielen bekannten Homöopathen und ihren Ausbildungslehrgängen zurückgegriffen.

Neben der jahrelangen praktischen Erfahrung von Frau Majhenić beinhalten unsere Ausbildungsmodule in klassischer Homöopathie außerdem das reichhaltige Wissen renommierter Homöopathen, welches sich die Schulleiterin in Aus- und Weiterbildungen angeeignet hat und nun an ihre Schüler weitergibt. So bilden der Erfahrungsschatz von Prof. George Vithoulkas, Dr. Alfons Geukens sowie Ravi Roy (Akute u. Chronische Erkrankungen) schon immer die Grundlagen der Lehrgänge. In den vergangenen Jahren sind die Ausbildungsinhalte zudem durch die Lehren von Dr. Rajan Sankaran sowie Dr. Jan Scholten und vielen anderen erweitert worden. (siehe Vita)

Unsere Ausbildungsmodule beinhalten jeweils einen theoretischen Teil, Materia Medica (Arzneimittellehre) sowie natürlich auch Praxisunterricht. Letzterer gestaltet sich durch die direkte Anwendung der Homöopathie am Patienten, indem der Schüler per Videoübertragung von Praxis zum Klassenzimmer live einer homöopathischen Anamnese beiwohnt. Im Klassenraum folgen im Anschluss an das Patientengespräch eine ausführliche Fallanalyse mit Erläuterung zu Mittelverordnung u. Potenzwahl. Weiters werden Behandlungsverlauf u. Differenzialdiagnose erörtert.

Theoretischer Teil

  • Geschichte der Homöopathie
  • Samuel Hahnemann: Leben und Werk
  • Grundregeln der Homöopathie
    • Ähnlichkeitsgesetz
    • Potenzierung
    • Arzneimittelprüfung
    • Hering’sche Regel
  • Lebenskraft, Gesundheit und Krankheit, Heilung und Unterdrückung
  • Miasmenlehre nach S. H. (Psora, Sykose, Syphilis)
  • Studium des Organon
  • Das Persönlichkeitsmodell von Prof. Georges Vithoulkas
  • Aufbau des Repertorium
  • Theoretische Techniken der Fallaufnahme
  • Analyse des Falles
  • Unterschied akuter/chronischer Fall
  • Hierarchisierung der Symptome
  • Akuterkrankung während chron. Behandlung
  • Bewertung der Reaktion
  • Zweitverordnung
  • Langzeitbehandlung bei schweren Pathologien und Heilhindernisse
  • Verschiedene Methoden der Fallanalyse

Praktischer Teil

  • Repertorisationsübungen
  • Selbsterfahrung, Eigen- und Fremdwahrnehmung
  • Bearbeitung von Papierfällen
  • Gesprächsführung
  • Anamnesetechniken
  • Patientenführung und Einfühlung
  • Live-Anamnese / jedes bis jedes zweite Wochenende
    Methodik, Fallanalyse, Mittelverordnung, Potenzwahl, Behandlungsverlauf,
    Differenzialdiagnose, Live-Anamnese mit Direktübertragung in das Klassenzimmer
  • Supervision

Materia Medica

  • 185 Arzneimittel: Leitsymptome, Essenzen, Organspezifische Mittel
  • das Arzneimittel nach Prüfung, Leitsymptomen und Klinik
  • Mittelbeziehungen und Differenzialdiagnose